Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 4/2015
Klettergruppe

Frühherbstliche Klettergruppenfahrt

Nina Abel
Foto: Lars Freund

Nochmal ein paar schöne Tage in der Natur genießen und das kletternder- und zeltenderweise. Genau das haben wir uns für das erste Oktoberwochenende vorgenommen und in bester Manier umgesetzt. Das Wetter war uns dabei mehr als wohl gesinnt; am Samstag strahlte die Sonne mit all ihrer frühherbstlichen Kraft und am Sonntag war zwar der Himmel bedeckt, der Regen aber blieb oben.

Und jetzt von Beginn an:

Start: Braunschweig Kletterwand
Ziel: Naturfreundehaus Lauenstein im Ith
Kletterer: 14 Hunde: 1

Foto: Lars Freund

Wir hatten ein Stück Wiese für das Wochenende reserviert, und obwohl der Zeltplatz so gut wie leer war, war der uns zugewiesene Schattenplatz belegt. Egal, nah einer Feuerstelle, die uns als Abendbrot- und Frühstücksbereich dienen würde, haben wir einen erstklassigen Sonnenplatz bezogen, die Zelte aufgebaut und uns nochmal gestärkt. Gegen Mittag waren wir soweit und machten uns auf zu den Bisperoder Klippen - unserem ersten Anlaufpunkt für dieses Wochenende. Anlaufpunkt ist hier wörtlich zu verstehen, denn es ging zu Fuß los. Ausgestattet mit GPS-Gerät, Smartphones und Karte sollte die Wegfindung kein Problem sein. Wurde sie dann aber doch, oder vielleicht war es auch nur die Ungeduld und der Unwille, die Rücksäcke noch weiter durch die Gegend zu schleppen, die uns an allem zweifeln ließ. „Gut aufgewärmt“ kamen wir nach etwas mehr als einer Stunde jedenfalls doch noch am Ziel an. Keine anderen Seilschaften in Sicht, wir hatten alles für uns alleine, perfekt. Jeder konnte sich ausprobieren, ob im Vorstieg oder Toprope, knifflig oder genüsslich, Kamin oder glatte Wand…

Foto: Nina Abel

Trotzdem gab es einen kurzen Schreckmoment: der erste Klemmkeil unter einem Dach hat nicht gehalten, so dass der Kletterer etwa 2-3 m stürzte. Glücklicherweise kam er genau zwischen einem Fels und einem Baumstamm auf und hat außer blauen Flecken und einem schmerzenden Rücken keine Schäden davongetragen. Die Route hat er gleich im Anschluss erneut in Angriff genommen und durchstiegen. Nachdem uns Marion, Nathalie und Klaus wieder verlassen mussten, kamen am Abend Jan und Claudia zu unserer Gruppe hinzu. Am Lagerfeuer verspeisten wir unser mitgebrachtes Grillgut und ließen den Tag bei Wein und Bier ausklingen. Bier gab es allerdings auch im Naturfreundehaus, denn dort fand das alljährliche Oktoberfest statt und so wurden die, die nicht schlafen konnten, mit der ein oder anderen nächtlichen Gesangseinlage beglückt. Nach einem ausgiebigen Frühstück am Sonntagmorgen war es an der Zeit, den Platz zu räumen und Schlafsäcke, Luftmatratzen und Zelte wieder im Auto zu verstauen. Heute ging es zum „Zirkus“ und als Ausgleich für den gestrigen Fußmarsch, waren wir in weniger als fünf Minuten an den Felsen. Die Routen hier sind etwas kürzer (ausgeschriebene Wandhöhe max. 15 m), dafür gut abgesichert. Auf der Rückseite sind viele neue Routen hinzugekommen, so dass hier ausreichend Platz geboten ist. Unsere Seilschaften verteilten sich und gaben nochmal alles. Gegen Nachmittag verabschiedeten sich die ersten Fahrgemeinschaften gen Badewanne, Tee und Sofa.

Das klang verlockend, beeindruckte aber längst nicht jeden. Uns schon, und so kann ich nur annehmen, dass die letzte(n) unserer Seilschaft(en) bis Einbruch der Dunkelheit durchhielt(en).

Jetzt wird es Zeit, sich Gedanken über das kommende Jahr zu machen und Ideen für weitere Fahrten zu sammeln.

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 17. November 2015