Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 3/2017
Allgemein

Gemischtes von der Braunschweiger Hütte

Armin Rogge

Vor einiger Zeit hat uns aus München die Nachfrage ereilt, ob wir einem bundesweiten Presse-Event auf der Braunschweiger Hütte zustimmen könnten. Der Vorstand hat dies bejaht. So habe ich also mit Mühe und Not (Hauptsaison!) die erforderlichen Plätze für dieses Ereignis am 13./14. Juli reservieren können. Veranstalter war der DAV im Zusammenwirken mit dem DAV Summit Club. Für unsere Sektion habe ich teilgenommen. Wir haben mit Pressevertretern, dem DAV und ÖAV zwei Themen diskutiert; Faszination Mehrtageswandern und den Zusammenschluss der Skigebiete Ötztal/Pitztal. Start der Veranstaltung mit 22 Teilnehmern war mit einem kleinen Imbiss im Berghof Steinbock. Unter der Führung eines Bergführers aus dem Tal sind wir über den E 5 (Wasserfallweg) aufgestiegen; immer wieder unterbrochen durch diverse Erläuterungen zur Berggeschichte und den örtlichen Gegebenheiten im Hinblick auf die Pläne zur Skigebietserweiterung. Auch das richtige Gehen wurde den Anwesenden nähergebracht. Die Teilnehmer kamen in eine fast ausgebuchte Hütte und waren über den reibungslosen und stressfreien Ablauf beim Einchecken und der Essenseinnahme sichtlich erstaunt. Eine Hüttenführung vom Keller bis zum Dachgeschoss brachte manch Erstaunen zum Vorschein. Vom DAV Summit Club wurde die Faszination Mehrtageswandern aus ihrem Programmangebot vorgestellt. Vertreter des DAV und ÖAV erläuterten die ablehnende Position zu den Plänen der Skigebietserweiterung. Durch die regen Diskussionen wurde unsere abendliche Hüttenruhe leicht überschritten. Am zweiten Tag ging es nach einem gemütlichen Frühstück zum Karleskopf und weiter über das Pitztaler Jöchl ins Ötztal. Von dort startete der Bus wieder nach München zurück.

Gut vier Wochen zuvor machten sich vier “Hüttentechniker“ der Sektion auf den Weg zum ersten Arbeitseinsatz und zur Teilnahme an dem jährlichen Treffen mit dem Touristikverband und benachbarten Sektionen des Pitztals. Tagungsort war in diesem Jahr die Rüsselsheimer Hütte. Wichtigstes Ergebnis daraus ist die Auflage eines Flyers mit vier Teilbereichen mit dem Titel „Pitztaler Bergsommer“. Diese Serie ersetzt ab sofort den Flyer „Pitztaler Runde, “ da die Erfahrungen gezeigt haben, dass der Trend zu zwei- bis drei-Tages-Touren geht.

Das Vorbereitungsteam zum Hüttenjubiläum hat vom Tiroler Autor Willi Pechtl ein Bild der Hütte (s.Titelfoto) für einen Posterdruck angeboten bekommen. In der Geschäftsstelle sind Exemplare in A 4 / A 3 / A 2 für einen Kostenbeitrag von 1,- / 2,50 / 4,- € zu erwerben.

Der Kapellen-Freundeskreis Braunschweiger Hütte e. V. sammelt weiterhin Spenden zur Errichtung einer Kapelle vor der Hütte.

Wohlwollende Spenden nehmen wir gern unter der

IBAN DE93 2505 0000 0201 0001 71 BIC: NOLADE2Hxxx
bei der Norddeutschen Landesbank entgegen.

Eine Spendenbescheinigung wird Ihnen unaufgefordert zugestellt.

Armin Rogge, Vorsitzender

Hans Werner aus München überreicht den „Defi“ an unsere Wirtsleute Melanie und Stefan Neurauter

Foto: Hans Werner

Die Braunschweiger Hütte hat jetzt einen Defibrilator!

Armin Rogge, 1. Hüttenwart

Hans Werner aus München organisiert Ausbildungswochenenden auf der Braunschweiger Hütte; ein sehr zufriedener Gast unseres Hauses. Erist beim „Alpinen Rettungswesen (ARW)“ tätig; dort hat er den Vorschlag gemacht, unserer Hütte einen Defibrillator (Defi) zu spenden.

Am 22. Juli war nun die Übergabe. Die Instandhaltung (Elektroden und Akku) wird das ARW übernehmen.

Lieber Hans, ein ganz großes DANKESCHÖN!
Armin Rogge

Hans Werner aus München überreicht den „Defi“ an unsere Wirtsleute Melanie und Stefan Neurauter

Foto: Hans Werner

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 24. August 2017