Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 2/2019
Jugendgruppe

Winterwanderung auf den Brocken

Laila Meder

Harzer Winterlandschaft
Foto: Fabian

Wer hat Lust, gemeinsam ein bisschen durch den Schnee zu stapfen? – Fünf Kinder beantworteten diese Frage mit „ja“ und wanderten im Februar bei Schneesturm von Schierke über den Eckerlochstieg auf den Brocken. Mit dabei waren Lena und Laila als Jugendleiterinnen, plus Lenas Vater Ralf und Lailas Freund Fabian als Fahrer. In Summe also ein hervorragender Betreuungsschlüssel! Doch am Vortag war es zunächst sehr unklar, ob die Winterwanderung auf den Brocken überhaupt wird stattfinden können. Die Sturmwarnung auf dem Brocken hatte einige Eltern verunsichert, aber nachdem wir Jugendleiterinnen sämtliche Wetter-Apps intensive studiert hatten und uns weitere Expertisen von anderen Trainer*innen eingeholt hatten, wurde der Plan in die Tat umgesetzt.

Brockenstraße bergauf
Foto: Ralf

Auf der Windschattenseite wanderten wir los und schon zu Beginn wurde unser Schuhwerk auf die Probe gestellt. Auf den ersten Metern war nicht der Schnee das Problem, sondern die dicken Eisplatten auf dem Wanderweg, weshalb zum ersten Mal mehr Rutschen als Laufen angesagt war. Je höher wir wanderten, desto höher lag der Schnee durch den wir stapften und desto windiger wurde es. Kaum war der teilweise doch recht steile Eckerlochstieg geschafft, erwartete uns die nächste Herausforderung auf der Brockenstraße. Es stürmte! Schneesturm! Tapfer, aber immer langsamer gehend und mehr gegen den Wind lehnend, arbeiteten wir uns bergauf. Die jüngeren Mädels pustete es schon fast von den Beinen und die Sicht wurde immer schlechter.

Brocken Gipfelfoto
Foto: Laila

Am Brocken Bahnhof definierten wir dann unseren Umkehrpunkt und gönnten uns alle ein wohlverdientes heißes Gipfelgetränk. Den Gipfel erreichten wir somit leider nicht ganz. Sturm, Schnee und Eis ließen dies einfach nicht zu.

Mit Poporutschern bergab
Foto: Ralf

Dafür war der Rückweg besonders spaßig! Bergab mussten wir nicht zu Fuß gehen, sondern konnten mit den mitgebrachten Poporutschern fast die gesamte Strecke den Berg hinunterrutschen. Jede Menge Spaß war da vorprogrammiert. Besonders schnell waren wir auf der Brockenstraße, aber dabei galt es, den Überblick zu behalten. Andere Wanderer sollten natürlich nicht umgefahren werden und später auf dem schmalen Eckerlochstieg galt es, weder Wanderer noch diverse Bäume mitzunehmen. Zur Sicherheit war Helmpflicht angesagt. Unten angekommen, taten unsere Hintern ein bisschen weh, aber alle Kinder und Erwachsenen hatten ein Lächeln im Gesicht. Die wichtigste Erkenntnis unseres Ausflug: „Gehe nie ohne Poporutscher im Winter auf den Brocken!“

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 30. Mai 2019