Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 3/2019
Ausbildungsreferat

Kletterkurs Frankenjura

Kristina Steih, Dorothea Hellmich und Felix Bestehorn

Vom 11.05.-15.05.2019 fuhren wir zu einem Anfängerkurs Felsklettern ins Frankenjura. Deutschlands Klettermekka empfing uns mit gut erschlossenen Felsen auf engstem Raum und einem herzlichen Willkommen von freundlichen Einheimischen.

Foto: Kristina Steih, Dorothea Hellmich und Felix Bestehorn

Ehrfurchtsvoll standen wir, bislang nur plastikerprobte Kletterer, in den ersten Tagen vor dem graugrünen Fels und suchten erst die Routen, dann die Griffe und schließlich die - aus unserer Sicht - spärlich vorhandenen Bohrhaken. So manche 4er- und 5er-Route erwies sich doch als deutlich anspruchsvoller als erwartet.

Erfreulicherweise regnete es entgegen der Vorhersage nur am ersten Tag und wir konnten zunächst sicher im Toprope den Fels kennenlernen. Nur der Schluß des Tages gestaltete sich etwas schwieriger als gedacht, als unsere armen Trainer Edu und Frank in einem plötzlichen Hagelschauer noch schnell das Material abbauen mussten.

Doch dann wurde es deutlich besser, am 2. Tag erfolgten Vorstiege und erste Versuche des Legens von mobilen Sicherungen. Wir legten diese voller Enthusiasmus zunächst auf Bodenhöhe - mit allerdings ernüchterndem Resultat unter dem kritischen Blick unserer Trainer: 80% hätten wohl nicht gehalten…

Foto: Kristina Steih, Dorothea Hellmich und Felix Bestehorn

Mit dem Fels wurden wir langsam warm, nur die Umgebungstemperaturen blieben einstellig, so dass wir meist dick eingepackt am Felsen klebten und öfters versuchten, wieder Gefühl in unsere eingefrorenen Finger und Zehen zu bringen. Den Taschenwärmer haben wir uns aber für den letzten Tag aufgehoben.

In den nächsten drei Tagen konnten wir dann alles weiter ausprobieren und verschiedene Felsen im Frankenjura kennenlernen. Natürlich wurde auch abgeseilt und umgefädelt und zum Schluß sogar noch ein Standplatz gebaut. Auch das Vertrauen in unsere mobilen Sicherungen wuchs, in denen wir durchaus auch mal länger hingen. Wir wurden am Fels immer sicherer, erklommen Kamine, kuschelten ab und zu mit Bäumen und wagten uns sogar an Boulderprobleme.

Frank und Edu standen uns dabei hervorragend mit Rat und Tat zur Seite, beruhigten und ermutigten uns und tauchten in brenzligen Situationen auf, um die Teilnehmer durch den Fels zu manövrieren. Das Basteln eines selbstgemachten Clipsticks war dabei nur einer der vielen Tipps und Tricks, die sie uns mitgaben.

Foto: Kristina Steih, Dorothea Hellmich und Felix Bestehorn

Besonders motivierend war es, das Klettergebiet an den letzten Tagen selber aussuchen zu dürfen. Vorausgehend waren lange Diskussionen der Teilnehmer am Abendbrottisch, in denen sämtliche Für und Wider ausführlich abgewogen wurden. Erleichtert stellten wir dann am Fels fest, dass unsere Wahl genau das Richtige war und wir offenbar unserer Interpretation des Kletterführers jetzt auch trauen können.

Die Nächte verbrachten wir in einem nicht geheizten, aber komfortablem Bettenlager. Die Hälfte der Teilnehmer floh bei den erfrischenden Temperaturen zunächst in ein Zimmer der Pension, mussten dann aber die letzten zwei Tage doch ins Lager. Der Stimmung hat es keinen Abbruch getan, von Tag zu Tag wuchsen wir als Gruppe zusammen. Das Essen in der Pension war hervorragend -insbeson- dere die Schäufele und der Spargel in allen Varianten mundete. Ein weiteres kulinarisches und kletterkulturelles Highlight war der Besuch bei Oma Eichler, wo wir uns nach einem actionreichen Klettertag bei Kaffee und Kuchen aufwärmten.

Insgesamt war es eine gelungene Fahrt, alle Teilnehmer waren begeistert und der Abschied fiel schwer. Edu und Frank mussten auf eine von den Vorkenntnissen eher heterogene Gruppe eingehen, sie meisterten dies aber mit Bravour.

Der Kurs ist jedem zu empfehlen, der selbstständig im Fels unterwegs sein will - wir hatten nicht nur fünf tolle Tage, sondern fühlen uns jetzt auch gerüstet auf eigene Faust zum Klettern ins Freie loszuziehen.

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 6. September 2019