Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 1/2020
Leistungssportreferat

Leistung mal anders

Micha Sieder
Tim mit eigenartigem Equipment auf dem Weg zur Arbeit
Foto: Micha Sieder

Es war an einem späten Herbsttage, da stromerten Tim und Micha von der Leistungsgruppe zur Studentenklippe im Harz, um nach zähem Ringen und mit blutig getapeten Fingern u.a. der „***Sonne statt Re(a)gen 8+“ eine ordentliche Begehung abzuringen. Einige Wochen später rief Johannes

Wo steckt die Klobürste im Riss?
Foto: Micha Sieder

Schlatow, „Wächter des Okertals“ der IG Klettern, zur Biotoppflegeaktion in Selbigem; und Tim Jonas, Thorben Bloem und meine Wenigkeit folgten frohgemut und mit fester Vornahme, das „Bollwerk“ von Kopf bis Fuß mal so richtig zu schruppen und von biestigen Haaren zu befreien. Gesagt, getan, standen am Sonntag, 24.11. zu unchristlicher Zeit mindestens 20 Gleichgesinnte inkl. z.B. Johannes selbst, Axel Hake, Dirk Reinecke, Nina Abel und, und, und… auf dem Marienwandparkplatz, sortierten das schwere Gerät und verteilten sich auf verschiedene Felsen mit Brombeersträucher- und Birkenpotential. Zu unserem Dreierteam gesellte sich Christian; genau richtig, um gemeinsam im Herbstnebel ein mindestens fünfstündiges Fitnessprogramm hinzulegen…

Thorben und Tim gaben sich in voller Klettermontur die Kante, da oben erwähnte „Sonne Statt Re(a)gen“ und die beiden benachbarten Wege wieder in altem Glanze erstrahlen und Faust nebst Friend auch schön wieder dort Platz finden sollten, wo sie hingehören… in tiefe (!) Harzer Risse. Wofür eine (unbenutzte) Klobürste nicht alles gut ist :-).

Harztrolle haben Spaß
Foto: Micha Sieder

Christian und Micha turnten derweil am Wandfuß bis 5m Wandhöhe herum, um mit Säge, dicken Handschuhen und Spaten den gefühlten Tonnen an dornigem Gestrüpp, Bäumchen und auf schönen Felsabsätzen abgelagertem Biotop zu Leibe zu rücken. Selbst ein fetter, nur von jener Botanik in Position gehaltener Felsblock ging krachend Richtung Tal.

Die Sonne konnte zwar nicht wie gehofft den Nebel vertreiben, aber uns war ja schön warm angesichts der Plagerei. Die sich lohnte, denn zum Einen sahen wir zum Schluss beachtliche Ergebnisse, und zum Anderen, ja zum Anderen sind wir damit stolzer Teil der „Gilde“, die Klettern noch als Natursport begreift und zum Erhalt dessen beigetragen hat. Wir können Jedem, der diese Zeilen liest, nur empfehlen, hier (einmal) selbst Hand anzulegen; denn danach siehst du diese, unsere schönen Felsen mit noch anderen Augen.

In dem Sinne mein besonderer Dank an die beiden wilden jungen Kerle aus der JDAV Leistungsgruppe, und Danke an die IG Klettern, an Axel und Johannes für Euer unermüdliches OkertalEngagement!

Euer Micha Sieder

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 24. Februar 2020