Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 2/2020
Wandergruppe

Was sollte man tun während der durch Corona verursachten Kontaktsperre?

Margot und Helmut Eidam

So dachten wir, als sich die Situation immer klarer abzeichnete.

Für uns beide war schnell ein Tagesplan gefunden, schließlich war uns, wenn auch zur Risikogruppe zählend, vieles möglich.

Aber wir sind nicht die Wandergruppe, sondern nur ein kleiner Teil davon.

Besonders am Herzen lag uns das traurige Schicksal von unserem DAV Mitglied und langjährigem ehemaligem Wanderleiter mit seiner Ehefrau, die bedingt durch einen Unfall schon längere Zeit in einem Heim leben muß.

Jeden Tag kam ihr Ehemann, um ihr den Tag erträglicher zu machen und sie mit Hilfestellungen zu unterstützen.

Dieses ging nun von heute auf morgen nicht mehr!

Wir nahmen Kontakt zu ihm auf und schlugen vor, eine Telefonkette einzurichten, damit Wandergruppenmitglieder, die in großer Zahl sehr häufig schon in der Vergangenheit die beiden im Heim besucht haben, sich mit ihr unterhalten können.

Gute Idee, aber nicht durchführbar.

Die Beeinträchtigungen durch den Unfall führen dazu, dass die Feinmotorik es nicht zulässt, das Telefon bedienen zu können.

Was nun?

Es gibt ja die gute alte Briefpost, gesagt getan. Jetzt galt es die Postanschrift zu verkünden, dazu mussten Adressen ausgewählt werden.

Gemeinsam mit dem Ehemann taten wir dieses. Per E-Mail und Anruf wurden die Betreffenden informiert.

Der Wunsch ging hinaus, unserer lieben, früher so fleißigen Mitwanderin doch hin und wieder einen Brief oder eine Karte zu senden, um den für sie doch relativ eintönigen Tagesablauf zu unterbrechen.

Siehe da, nach knapp einer Woche waren schon 18 Briefe oder Karten eingegangen!

Beide freuen sich sehr darüber und hoffen aber, dass die Besuchssperre nicht noch lange anhält.

Die Besuche im Heim wurden von allen immer als sehr fröhlich, informativ und kurzweilig beschrieben.

Wir schreiben diesen Beitrag, um einen Anstoß zu geben.

Vielleicht gibt es ähnliche Situationen an anderen Stellen!

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 16. Mai 2020