Sektion Braunschweig
zweispaltig
Aus dem Mitteilungsblatt 3/2020
Klettergruppe60plus

10 Jahre Klettergruppe 60+

Klaus Prenner, Michael Zielen
An der Kletterwand
Foto: Michael Zielen

Klettern ist nicht nur eine Sportart für junge Menschen. Es kann bis ins hohe Alter betrieben werden; länger zurückliegende Erfahrungen können wieder reaktiviert werden“ So begann 2010 in Heft 3 Braunschweig Alpin die Information und Werbung für eine neue Gruppe in unserer Sektion.

Es war zunächst eine kleine Gruppe von 4 bis 5 Interessenten, die sich im September 2010 an der DAV-Kletterwand zusammenfand. Mit und ohne Ausrüstung, mit und ohne Klettererfahrung, aber alle neugierig und motiviert. Ein Teilnehmer hatte z.B. zum Eintritt ins Rentenalter einen Gutschein für einen Schnupperkurs geschenkt erhalten. Und es war von Anfang an auch eine weibliche Kletterin dabei.

Wir blieben in den ersten drei Jahren eine kleine Gruppe. Geklettert wurde in dieser Zeit nur im Sommer. Im Winterhalbjahr gab es einige, wenige Fahrten in die Kletterhalle Göttingen oder Kassel. Das waren in den Jahren 2010ff die einzigen nächstliegenden Hallen. Von Anfang an wurde im Sommer eine mehrtägige Kletterfahrt in das Klettereldorado „Fränkischer Jura“ unternommen. Mittels der informativen und präzisen Kletterführer fanden wir auch immer die für uns passenden Routen in den unteren Schwierigkeitsgraden. Fränkische Brotzeit und Biergenuss rundeten die Klettertage ab. Frauen waren in den ersten Jahren in der Minderheit, haben inzwischen aber stark aufgeholt.

Nach und nach gab es immer mehr Interessenten, von Einsteigern in die Sportart Klettern bis hin zu erfahrenen, langjährigen Kletterern, die in die Jahre gekommen waren. Der Gruppe schlossen sich auch Jüngere unter 60 Jahren an, z.B. aus gesundheitlichen Gründen oder weil das Klettern in unserer Gruppe sehr stressfrei praktiziert wurde.

Vor 5 Jahren (2015) erfolgte die „Staffelübergabe“ der Gruppenleitung von Klaus Prenner an Michael Zielen stilgerecht während unserer Kletterexkursion im Trubachtal (Franken) am Fuß des Zehnersteins. Das bisher überschaubare Programm wurde seitdem von Michael Zielen dynamisch weiterentwickelt.

Am Zehnerstein (Trubachtal)
Foto: Michael Zielen

So gibt es im Winterhalbjahr ein Programm mit wechselnden Besuchen der Kletterhallen in Hildesheim, Hannover und der Fliegerhalle in Braunschweig.
Im Sommerhalbjahr und in den Übergangszeiten, wenn das Wetter zum Klettern am Fels geeignet ist, sind die Fahrten an die Felsen des Harzes und des Ith immer häufiger geworden. An unserem festen Klettertermin, dem Mittwoch, haben die Gruppenmitglieder die Wahl an die Felsen zu fahren oder an der Kletterwand zu klettern.
Nach dem Klettern ist der Besuch einer Eisdiele Standard, wo wir dann entspannt in geselliger Runde noch Zeit für Gespräche finden.

Bei einem Gruppentreffen zum Ende des Jahres werden in geselliger Atmosphäre Wünsche und Vorschläge für Aktivitäten im nächsten Jahr gesammelt.

Daraus sind in den letzten Jahren Kletterfahrten nach Arco, auch ein Klettereldorado in den Gardasee Bergen, eine Wander- und Hüttentour in den Pitztaler Alpen mit abschließender Teilnahme an der Feier zum 125 jährigen Hüttenjubiläum der Braunschweiger Hütte, alpines Klettern in den Dolomiten, Klettern im Elbsandstein Gebirge auf der Tschechischen Seite, Wandern und Klettern um die Ravensburger Hütte (Lechquellengebirge), und eine Kletterfahrt nach Sardinien entstanden.

Auch in diesem Jahr fand trotz Corona die traditionelle Kletterfahrt in die Fränkische Schweiz statt und im Jahresprogramm stehen noch: Klettern im Elbsandstein Gebirge auf der Tschechischen Seite, eine Kletterfahrt in die Dolomiten und Klettern in Belgien im Tal der Maas Rochers de Freyr.

Zur Zeit besteht unsere Gruppe aus 8 Frauen und 18 Männern. Die Altersspanne reicht von 60 Jahren bis 86 Jahren. Geklettert wird in den Schwierigkeitsgraden von 3 bis 6. An den künstlichen Kletterwänden wird auch mal von den jüngeren Alten eine 7 geklettert.

Was bedeutet die Klettergruppe für mich?

Hier die Statements einiger Mitglieder:

- Gut dass es die Gruppe schon gab, als ich Rentner wurde; Günter Gersdorf.

- Die Klettergruppe ist für mich ein Highlight der Woche; Inge Roffmann.

- Es war ein Segen, eine Gruppe zu finden, die wie für mich zugeschnitten war und mir die Möglichkeit gab langsam wieder ins Klettern einzusteigen mit gleichaltrigen, netten, kompetenten und verantwortungsbewussten Zeitgenossen; Wilfried Drevenstedt.

- Es geht nicht um Leistung, es geht um das Erlebnis altersgerecht mit Gleichgesinnten; Renate.

- Es ist schön, dass wir uns umeinander kümmern, beim Klettern und auch im Privaten und trotz noch vorhandenem Ehrgeiz der Leistungsgedanke nicht im Vordergrund steht; Otto Köllner.
- Ich bin gerne in dieser Gruppe; weil nur für sehr wenige die eigene Kletterleistung im Vorderrund steht, sondern die meisten sich auch am Erfolg der anderen freuen; Klaus Steube.

- Klettern ist für mich immer wieder eine mentale und körperliche Herausforderung, die die Gruppe mir ermöglicht zu meistern; Barbara Wels.

- In netter Gemeinschaft Freude an der Bewegung ohne Leistungsdruck und manchmal auch Stolz, dass einiges noch gelingt; Gerhild Jüttner.

- Die Klettergruppe bedeutet für mich die Betätigung in einem Sport, der mich herausfordert und der mir viel Spaß macht. Kameradschaft mit Menschen, denen ich vertrauen kann, gesellschaftliche Kontakte und Erlebnisse; Horst Brendler.

- Ohne unsere Klettergruppe 60+ würde ich vermutlich gar nicht klettern, und da hätte ich echt was verpasst! Horst Hülsmann.

- Dabei sein und in Bewegung bleiben ist alles! Die Kameradschaft und den Zusammenhalt in unserer Gruppe möchte ich nicht missen; Undine Roscher.

- wir sind eine tolle, gesellige Gruppe, in der ich mich als späte Klettereinsteigerin dank der erfahrenen Vorsteiger gut aufgehoben fühle; Claudia Tautorat.

- Wenn man so wie ich, zur Spitzengruppe in der Alterspyramide der Klettergruppe 60+ gehört, dann gehen auch nachdenkliche Gedanken durch den Kopf, unter anderem - wie lange noch lässt die Gesundheit Klettern und sportliche Aktivitäten zu. Weiterhin macht das Klettern Spaß und den Kopf frei. Ich schätze die entspannte und fürsorgliche Stimmung in der Gruppe; Walter Sprenger.

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 24. August 2020