Allgemein

Lisel Koziol †

20. Januar 1937 - 23. Juli 2021

Walter Sprenger
Lisel Koziol
Foto: Peter Kräher

Nach kurzer schwerer Krankheit verstarb im Alter von 84 Jahren unerwartet schnell Lisel Koziol. Die Sektion trauert um ihr langjähriges Mitglied. 1964 war sie in die Sektion eingetreten und gehörte mit ihrem Ehemann Jürgen zu den Gründungsmitgliedern der Hochtourengruppe. Jürgen war bis zum 50-jährigen Bestehen der Hochtourengruppe im Jahre 2014 36 Jahre lang Leiter der Gruppe.

Schon früh – noch in der Amtszeit der Geschäftsstellenleiterin Irmgard Fuchtel – half Lisel in der Geschäftsstelle mit. Ihre Verantwortungsbereitschaft für die Sektion führte dann in der Mitte der 80er Jahre dazu, die Nachfolge von Frau Fuchtel anzutreten. Dieses Amt übte sie bis 2015, also rund 30 Jahre, bis zum Ende auch meiner Tätigkeit als 1. Vorsitzender der Sektion aus.

In Zusammenarbeit u.a. mit Helga Priss leitete sie die Geschäftsstelle mit Umsicht, mit Sorgfalt und großer Effektivität. Zum Nutzen der Mitgliedschaft, des Vorstands und der Beiräte. Wenn sie nicht im Hochgebirge war, vielfach im Wallis, oder auf Wanderungen, dann war sie entweder physisch oder gedanklich in der Geschäftsstelle. Beeindruckend, wie sie die Vorstandssitzungen vorbereitet hat. Von der Tagesordnung über die Terminplanung bis hin zur Motivation der Vorstände und Beiräte, an den Sitzungen teilzunehmen. Es hat immer gut geklappt. Entsprechendes gilt für die Vorbereitung der Jahreshauptversammlungen. Zusammenfassend gesagt: Sie war immer für die Sektion da. Wenn man eine Frage in den Raum stellte: die Antwort kam in der Regel sofort. Oder sie wusste sie zu finden. Lisel war eine Frau Allwissend. Ein Tatbestand, der im analogen Zeitalter sehr wichtig war.

Über die Tätigkeit als Geschäftsstellenleiterin hinaus war Lisel seit 2005 Schriftleiterin der Sektionsmitteilungen. Von vielen „Blättchen“ genannt - später nach der von Klaus Prenner veranlassten gründlichen Neugestaltung - respektvoller als BRAUNSCHWEIG ALPIN bezeichnet. Auch dieses Amt übte Lisel mit großer Sorgfalt und Akribie bis in das Jahr 2021 aus. Ich glaube, das war für sie eine zwar zeitaufwändige, aber auch sehr befriedigende ehrenamtliche Tätigkeit.

Für ihre Verdienste um die Sektion wurde Lisel bei ihrem Ausscheiden aus der Geschäftsstelle zum Ehrenmitglied der Sektion ernannt.

Lisel ist nicht nur zu würdigen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Sie war auch eine aktive Bergsteigerin. Zusammen mit Jürgen und vielen Mitstreitern der Hochtourengruppe war sie vielfach in den Alpen unterwegs. Hat zweimal die MTB, die Tour rund um den Montblanc, gemacht. Zuletzt allein mit ihrem Ehemann. Da waren beide schon weit jenseits der Pensionsgrenze in ihren 70er Jahren. Und als dann die Alpen altersbedingt doch etwas zu beschwerlich wurden, waren Weitwanderungen in den Mittelgebirgen angesagt. Z.B. im Frühsommer 2015: „Man könnte doch einmal rund um den Harz wandern“. Einen ganzen Monat haben sie sich dafür Zeit genommen. Ein anderes Beispiel: „Der lange Weg über die Höhen der Sudeten“. Von Anfang bis zum Ende mehr als 400 km. Da war Lisel bereits tief in den Siebzigeren. Respekt, Respekt !!!!

Wir alle, die sie als aktive Mitglieder kannten, werden Lisel nicht vergessen, werden ihr ein ehrendes Angedenken bewahren. Unser besonderes Mitgefühl gilt ihrem Jürgen, der nach 57 Jahren gemeinsamen, überaus aktiven Lebens nun ohne seine Lisel zurecht kommen muss. Sicher werden ihn seine Freunde aus den gemeinsamen Jahren in der Hochtourengruppe nicht allein lassen.

W. Sprenger

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 28. September 2021