Wandergruppe

Traditionswanderung am 3. Oktober 2021

Beate Engler
Treffpunkt Touristeninfo
Foto: Beate Engler

Seit 1993 - so berichteten mir die seinerzeit schon aktiven Wandergruppenmitglieder, die ich fragte - begehen die beiden Sektionen jedes Jahr diesen besonderen Tag.

Wechselweise wird das Tagesprogramm von einem Wanderleiter der jeweiligen Sektion durchgeführt. 2021 war die ausrichtende Sektion Braunschweig. Am Tagesbeginn steht eine gemeinsame Wanderung, die dann ihren Abschluss mit einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen findet. Ganz wichtig an dem Tag sind die Gespräche zwischen den Sektionsmitgliedern beider Bundesländer. Diese führen dazu, dass wir uns immer besser kennenlernen. Hieraus resultiert auch die Freude an dieser gemeinsamen Unternehmung, was die hohe Teilnehmerzahl von 40 Personen belegt! Als Ziel hatte Helmut Eidam als Durchführender dieses Jahr Braunlage gewählt.

Braunlage
Foto: Beate Engler

Die Nähe der beiden Orte Schierke und Braunlage und die gemeinsame Grenze der beiden Bundesländer war einfach ideal zum Thema „Tag der Deutschen Einheit“! Insbesondere im Sommer wie im Winter werden schon die Wanderwege und Loipen von dem einem zum anderen Ort genutzt und allein deswegen besteht ein hoher Bekanntheitsgrad.

Nun war es aber von der Sektion Braunschweig nicht gewollt, bekannte Wege anzubieten, es musste darüber hinaus schon etwas Neues sein.

Alleenweg
Foto: Beate Engler

Morgens kurz vor halb 10 Uhr starteten 21 Magdeburger Wanderinnen und Wanderer mit ihrem Gruppenleiter Lutz Marschner, dem 1. Vorsitzenden Reiner Weigelt und dem 2. Vorsitzenden Ulrich Hoeding der Sektion Magdeburg mit Ihren Ehefrauen sowie 19 Braunschweigerinnen und Braunschweiger mit dem 2. Vorsitzenden Reinhold Aselmeier der Sektion und seiner Ehefrau in der Nähe der Touristinfo an der Elbingeröder Straße.

Mythenpfad
Foto: Beate Engler

Der Weg führte durch den Kurpark, vom Klang der Kirchenglocken begleitet, durch den noch vor sich hinträumenden Ort. Weiter hinauf Richtung Café Panorama ging der Alleenweg entlang des Skihanges. Hier wurde es schon deutlich, mit dem Einhalten der Zeitplanung wird es heute schwierig werden.

Silbersee
Foto: Beate Engler

Die alte Harzburger Straße zeigte allen Wanderinnen und Wanderern wie es im Harz um die Tannen und Fichten steht. Das ist zwar allen nicht neu, aber doch immer wieder sehr eindrucksvoll, zumal dieser Zustand zu ganz neuen Perspektiven beiträgt. Der Wurmberg war früher von hier aus nie so „gut“ zu sehen.

Ein Teil des Mythenpfades trug dazu bei, sich mit anderen Themen zu befassen und das Gefühl zu erleben, ja so ging es früher auf schmalen Wegen durch den Wald, wenn links und rechts die Bäume stehen. Wie lange noch!

Trinkpause
Foto: Beate Engler

Am Silberteich kamen die Stempelsammler wieder zu ihrem Recht. Wunsch des Wanderleiters, wenn wir jetzt die Geschwindigkeit an der Waldmühle vorbei halten, können wir im Zeitrahmen bleiben…
WEIL...
auf dem Parkplatz vom Forellencafé an der Lauterberger Straße hatte Helmut eine Überraschung in Form einer „Trinkpause der besonderen Art“ vorbereitet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten zwischen verschiedenen Getränken mit und ohne Alkohol wählen. Dieses wurde nur dadurch ermöglicht, weil eine Braunschweigerin und zwei Braunschweiger den Weg hierher nicht gescheut hatten! Dank an die lieben Helfer!

Adams Blick
Foto: Beate Engler

Danach, ganz in der Nähe wurde dann die Mittagspause durchgeführt.

Nach dem Stopp am Forellencafé gab es den letzten Anstieg am Hasselkopf vorbei. Hier wartete der schönste Ausblick „Adams Blick“ über Braunlage hinweg zum jetzt fast baumlosen Wurmberg. Nachdem wir den Tunnel über die Bundesstraße überquert hatten, kamen die Passagen des Weges, auf die der Wanderleiter schon zu Anfang hingewiesen hatte. Laubbäume mit ihrer bunten Blätterpracht. Nach einem Stück des Weges überquerten wir auf einer anmutig kleinen Brücke die Warme Bode. Noch eine kleine Steigung und es ging flotten Schrittes nach Braunlage zurück.

Brücke Warme Bode
Foto: Beate Engler

Hier folgte das zum Abschluss angekündigte gemütliche Beisammensein bei Kaffee und Kuchen im Kurhaus. Dank der sehr guten Vorbereitung der Restaurantleiterin Frau Hahne fanden alle gleich schöne Plätze und der Gesprächsstoff riss nicht ab.

Nach 16.00 Uhr machten wir uns auf, zu dem nahe gelegenen Parkplatz, um die Heimfahrt anzutreten!

Kurhaus
Foto: Beate Engler

Es war ein sehr schöner Tag, wenn auch die Vorbereitung, bedingt durch die Corona-Auflagen, sehr aufwändig war. Hoffentlich müssen wir 2022 nicht wieder so verfahren!

Ein herzliches Dankeschön für die Durchführung an Helmut Eidam und seine Ehefrau Margot!

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 25. Dezember 2021