Skigruppe

Die Skigruppe zum Langlauf in Norwegen

Martina Zimmermann

In den ersten 2 Märzwochen 2022 starteten zum wiederholten Male insgesamt 12 LangläuferInnen überwiegend aus der Sektion Braunschweig sowie weiterer Mitglieder der Sektionen Mannheim und Oberland zum Langlauf in das Skigebiet von Venabu, etwa 80 km nördlich von Lillehammer gelegen.

Ideale Loipen bei besten Wetter
Foto: Martina Zimmermann

Auch wenn bestürzende Gedanken an den kurz zuvor ausgebrochenen Krieg in der Ukraine unserer Reise nach Norwegen begleitet haben, hatten wir doch auch die Hoffnung auf eine andere Perspektive mit im Gepäck und freuten uns auf das Erleben des eigenen Körpers in einer unversehrten und unvergleichlichen Landschaft nach langen Monaten pandemischen Coronageschehens.

Und wir wurden reichlich belohnt: noch sehr gute Schneeverhältnisse bei bestem Sonnenschein über die ganze Aufenthaltsdauer - das ließ uns manche Sorgen vergessen.

Das Gebiet auf dem Venabygdsfjellet im Rondane Nationalpark bietet unendliche Kilometer bestens gespurter Loipen und liegt auf einer Höhe von ca. 1000 Metern.

Gleich vom ersten Tag an sind wir ziemlich sportlich gestartet, die nahen Berge haben uns magisch angezogen.

So bewegten wir uns mit unseren Touren täglich im 15 – 20 km Bereich.

Unendliche Weiten
Foto: Martina Zimmermann

Wir wurden im Verlauf der Tage immer fitter, sodass zurückgelegte Höhenmeter ordentlich anwuchsen und die Durchschnittsgeschwindigkeit von 7,8 Kilometer / Stunde unser bestes Ergebnis war.

Ganz ordentlich nach einem völlig schneearmen Winter in Deutschland, der für die Meisten keine Langlauf-Vorbereitungen auf die Reise zuließ. Gut, dass uns Ingrid vor jeder Tour mit einer Skiaufwärmgymnastik auf die Beine half. Vielen Dank dafür! 

Aber auch die Erholung kam nicht zu kurz.

Schließlich waren wir zum wiederholten Male im schönen familienbetriebenen Venabu-fjellhotel untergebracht. Und dort gibt man sich wirklich Mühe, die norwegische Lebensart für den Gast erlebbar zu machen. Relaxte und freundliche Umgangsformen des Hotelpersonals, viel Liebe zum Detail bei Essensauswahl und -Zubereitung und ein angenehmer Ausklang des Abends im Aufenthaltsraum mit Klaviermusik. Auf dem nächsten Foto sind übrigens norwegische Tapas von Elch, Hirsch, Rentier, Weißfisch und fermentiertem Lachs zu sehen.

Stärkung für den nächsten Tag
Foto: Martina Zimmermann

So sieht Erholung und Stärkung für den nächsten Anstieg aus!

Last not least soll natürlich noch ein weiterer bemerkenswerter Erfolgsfaktor der Reise unbedingt dankenswerte Erwähnung finden: die immer verlässliche Tourenplanung- und Durchführung durch Ursula und Helmut, die die Gruppe durch das nicht immer leichte Gebiet geführt und denen wir uns bedenkenlos anvertraut haben.

Auch die Moral der Gruppe, die Unpässlichkeiten und Unfälle wegzustecken und die Gruppe weiter zu bereichern, muss positiv erwähnt werden, denn es zählt ja auch der menschliche und nicht nur der sportliche Aspekt einer Sportreise.

Wir sind dankbar, dass die Reise stattfinden konnte. Auch wenn uns Corona dann doch noch eingeholt hat, so hatten wir doch ein einzigartiges Erlebnis in der zauberhaften norwegischen Schneelandschaft, das noch lange nachwirken wird.

Ha det Norge!

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 27. Juni 2022