Hochtourengruppe

Jürgen Koziol †

Nachruf

Michael Krech

Foto: Michael Krech

Jürgen Koziol ist nicht mehr.

Am 22. Juli ist der langjährige Leiter unserer Hochtourengruppe, ein wahrer Könner in dieser anspruchsvollen Disziplin des Alpinismus, im 87. Lebensjahr verstorben.

Jürgen war ein sehr guter Sportler und zugleich begeistert von den hohen Bergen. So ist es keine Überraschung, dass er 1964, gemeinsam mit seiner späteren Ehefrau Lisel, Erich Schneider, Peter Kräher, Kurt Frankenfeld und anderen leistungsstarken Bergsteigern aus der Region, zu den Gründern der Hochtourengruppe unserer Sektion gehörte. 1973 wurde er zum Gruppenleiter gewählt, dieses Amt hatte er dann über 36 Jahre inne. Sehr wichtig war es ihm, seine Mitglieder optimal auf Hochtouren vorzubereiten und einen guten Zusammenhalt zu pflegen. Dazu gab es regelmäßige Gruppenabende, wo durch Vorträge, Knotenabende, Erste-Hilfe-Übungen usw. notwendige Kenntnisse in Theorie und Praxis vermittelt wurden. Auch Vorbereitungen und Rückblicke auf gemeinsame Unternehmungen, z. B. in Form von Diavorträgen, gehörten dazu. Trainiert wurde überwiegend im Harz oder Weserbergland, bei Wanderungen, Klettertouren, Bergrettungsübungen oder “Wellblechtouren"(sein spezielles Konditionstraining). Lieblingsziele für die gemeinsamen Fahrten waren die eisbedeckten Berge im Wallis, Engadin oder der Dauphiné. Aber die Gruppe besuchte stets auch unsere Braunschweiger Hütte im Pitztal. Die Unternehmungen bereitete er mit großem Verantwortungsbewusstsein vor. Weit vor einer Hilfe durch Internet oder Apps schätzte er das Wetter und die Routen meist zutreffend ein. Bei Veränderungen konnte er sich auch fürs Umkehren entscheiden. Er sprach Mitglieder an, wenn er befürchtete, dass Anforderungen ihre persönlichen Fähigkeiten vielleicht übersteigen könnten. Er suchte stets nach Herausforderungen. Nach der Wende führten Kletterfahrten u.a. in die Sächsische Schweiz. Er war vermutlich der Erste, der für seine Gruppe eine Wanderung von Braunschweig zum Brocken konzipierte.
Lisel war fast überall dabei, und so gehörten Männer, Frauen und Kinder der Gruppe stets gleichermaßen an. In Erinnerung geblieben sind auch die Einladungen in die Wohnung am Zuckerbergweg, wo die Aktiven bei Apfelkuchen (von Lisel gebacken), Harzer Käse und Mettbrötchen Jahresplanungen entwickelten.

Er stand insgesamt 150 Mal auf fast 50 verschiedenen 4.000ern. Davon erzählte er eher selten und animierte stattdessen die Mitglieder, über ihre Erlebnisse im Mitteilungsblatt der Sektion zu berichten, dessen Schriftleiterin Lisel war. Als die Kräfte für die ganz großen Touren nachließen, setzte er sich nicht zur Ruhe, sondern begann, mit Lisel zu Fuß Berge etappenweise zu umrunden, wie den Montblanc oder den Harz. Gleichzeitig suchte er einen Nachfolger und fand ihn 2010 in Jens Köhler. Die Mitglieder ernannten Jürgen zum Ehrengruppenleiter. Er blieb der Gruppe stets verbunden und organisierte beispielsweise weiterhin die traditionellen Adventwanderungen. Eindrucksvoll war auch die Feier zum 50jährigen Bestehen der Gruppe 2014 in Rodishain, an deren Organisation er maßgeblich beteiligt war.
Fast genau ein Jahr vor ihm starb seine Lisel. Unsere Mitglieder hatten dank seiner Arbeit zahlreiche großartige Erlebnisse und werden ihn als tadellosen Gruppenleiter in bester Erinnerung behalten.

Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 21. September 2022