Ausbildungsreferat

Spaltenbergung

Ein Kurs im Okertal

Andreas Hartmann
Prusiken
Foto: Andreas Hartmann
Selbstflaschenzug
Foto: Andreas Hartmann

Die Gletscher gehen zurück, daher gehören Gletschertouren in Zukunft sicher nicht zu den Trendsportarten. Aber noch gibt es die blau-weißen mit Gesteinsschutt und Schnee bedeckten Eismassen in unseren Alpen und auch anderswo. Wer Hochtouren, oder den Zustieg zum Kletterfels über vergletschertes Gebiet plant, sollte sich zuvor mit Techniken der behelfsmäßigen Bergung aus Gletscherspalten und anderen Notsituationen vertraut machen.

Der dringenden Nachfrage in unserer Sektion ist das Ausbildungsreferat entgegengekommen. Es wurde am Samstag, 27. August ein Kurs zur „Spaltenbergung“ angeboten, 6 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dabei. Im Okertal gibt es zwar keine Gletscherspalten, dafür aber solche aus festem Granit. Anseilen und Gehen auf Gletschern mit „Seilabbund“ oder „Seilpuppe“ haben wir auf der Alten Harzstraße oberhalb vom Eschwegefelsen geübt. Aufgrund der Waldschäden verändert auch das Okertal massiv sein Erscheinungsbild. Das Prinzip „Lose Rolle“ konnten wir daher auf dem neu angelegten steilen Weg zum Treppenstein ausprobieren. An den Oberen Studentenklippen wurde es dann ernst, und das Gewicht der „Gestürzten“ musste mit Prusik, Gardaklemme, Selbstflaschenzug, etc. beherrscht werden.

Clemens Pischel und ich haben den Kurs vorbereitet und mit Freude geleitet. Der Hinweis, das Erlernte vor eine Hochtour nochmals zu üben, durfte nicht fehlen. Wir alle hatten einen wunderschönen Tag!

Mannschaftszug
Foto: Andreas Hartmann
Pause vor dem 'ernsthaften' Teil der Ausbildung
Foto: Andreas Hartmann
Deutscher Alpenverein Sektion Braunschweig e.V., 27. September 2022